Silberanakuf durch Barmer Goldankauf

Wir kaufen Silber in jeder Form:

Feinsilber, Bruchsilber, Silberstücke, Silberbarren, Silberreste,
auch versilbertes, Altsilber, Münzen, Silberuhren, Bestecke

Wir kaufen Ihr Silber ganz unkompliziert an.

Silber31460965 S
Sie haben dann die Wahl:
Die Auszahlung kann sowohl Bar,
per Scheck oder Überweisung erfolgen.
Sie können jeder Zeit bei uns während der Geschäftszeiten vorbei kommen für eine unverbindliche Angebotserstellung.
Beschädigter oder aus der Mode gekommener Silberschmuck kann bei einem hohen Silberanteil noch durchaus wertvoll sein! Goldankauf-Barmen gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Alt- und Bruchsilber zu Geld zu machen.

Legierungen einzelner Silberstücke

Dabei ist es nicht wichtig, ob es sich um Ketten, Silbermünzen, Ringe, oder Besteck handelt. Goldankauf-Barmen ist deutschlandweit im Silberankauf tätig und kann viele zufriedene Kunden vorweisen. Nehmen Sie diese Gelegenheit wahr und profitieren Sie von unserem Angebot.

Sie werden überrascht sein, wie viel Ihr alter Silberschmuck noch wert ist.


Silberbestecke


Bestecke aus Vollsilber liegen schwer und solide in der Hand und wirken dadurch besonders wertvoll und beständig. Es besteht aus einem sehr hohen Silberanteil, legiert mit einem geringen Kupferanteil, der für größere Härte sorgt. Eine der gebräuchlichsten Silberlegierungen ist Sterlingsilber (benannt nach dem britischen Pfund Sterling) mit einem Feingehalt von 925/1000 Teilen Silber. Weiterhin sind Legierungen mit einem Feingehalt von 800/1000, 835/1000, 900/1000 und 935/1000 üblich. Silberbesteck ist stets mit einer Zahl gestempelt, die den Feingehalt angibt, häufig begleitet von weiteren Symbolen. Diese Markierung wird als Punze bezeichnet. Seit 1888 wurde in Deutschland einheitlich punziert. Neben der Feingehaltszahl findet sich in der Punze ein kleiner Halbmond, der für das Material Silber steht, sowie eine Krone für Deutschland und die Marke des Herstellers. Im Ausland hergestelltes Altsilber ist nach anderen Standards punziert. Insbesondere ersetzt hier oft ein Symbol die Feingehaltszahl - das englische Zeichen für Sterlingsilber ist beispielsweise ein schreitender Löwe. In der Neuzeit wurde die Punzierung in Europa standardisiert: Silber wird nun durch die Feingehaltszahl über dem Waagbalken einer Schalenwaage bezeichnet. Vorsicht vor Silberbesteck oder Tafelsilber mit der Silberpunze ARG 800. Silberbesteck und andere Gegenstände aus Silber mit dieser Punze sind so genannte Silberfälschungen. Derartige Gegenstände können bei unserem Silber Ankauf leider nicht verkauft werden.


Versilberte Silberbestecke (80er bis 150er Silber)


Mit der Erfindung des Neusilbers, einer auch als Alpacca bekannten Legierung aus Kupfer, Nickel und Zink Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es möglich, versilbertes Besteck mit einem Kern aus preisgünstigem Neusilber herzustellen und damit breiteren Schichten den Zugang zur gebildeten Lebensart zu ermöglichen. Auch in kleinbürgerlichen Häusern gehörte nun oft ein ganzer Satz von Messern, Gabeln, Kuchengabeln, Suppen- Dessert- und Mokkalöffeln, Fischbesteck und diversen spezialisierten Kellen, Gemüselöffeln, Zangen und Vorlegegabeln zur Ausstattung. Ebenso wurden die im 19. Jahrhundert aufgekommenen großen Hotels und Restaurants mit versilbertem Besteck ausgestattet. Daher stammt der Name Hotelsilber. Versilbertes Besteck unterscheidet sich nach der Legierung, die den Grundkörper des Bestecks bildet, und der Dicke der aufgetragenen Silberschicht. Altes Besteck besteht in der Regel aus Alpacca. Heute wird Chrom-Nickel-Stahl verwendet, der eine größere Härte aufweist. Versilbertes Besteck ist mit einer Zahl zwischen 60 und 180 gestempelt, die die auf eine Oberfläche von 24 Quadratdezimetern (das entspricht etwa 12 Gabeln und 12 Löffeln) aufgebrachte Feinsilbermenge in Gramm angibt.


Welche Punzen findet man bei versilberten Gegenständen?

70, 80, 90, 100, 110, 120, 130 und auch die Punze 150 sind gängige Punzierungen versilberter Gegenstände. 
Gegenstände mit diesen Punzen nehmen wir derzeit gerne entgegen.
Auch in kleinen Mengen.